Screening series filmkoop Vienna II/V



BLAU PERU 1979-1980 
A live performance 

Part II of our screening series!

We invite international artists and filmmakers to present their works at filmkoop wien. Each screening is curated by a different member. For June's screening filmkoop wien-member Antoinette Zwirchmayr invites Labo Doble (Alexandra Moralesová and Georgy Bagdasarov) & Jiří Rouš  from Prague to do a live film-performance at filmkoop wien’s micro-cinema.

We will celebrate film and summer
 and invite you to come early for drinks at 18.00 !
Performance starts: 19.00!

Blau Peru 1979-1980
2015, live, 45-55 min 
Friday 17.06.2016
filmkoop wien
Wickenburggasse 15/3/1B, 1080 Wien 

Blau Peru proposes a journey into an exotic and ambiguous world of lost and found amateur films. The examined found footage consists of thirteen 120-meter reels of reversal color film found at the Naschmarkt flea market in Vienna in 2010. We cannot determine whether it is the whole or a fragment of the archive. Two-thirds of the films are „home“ records either from the apartment or from the garden remarkable above all because only very few people appear in them. The remaining third of the archive documents author‘s journey to South America, which in all probability took place at the end of the period of military dictatorship in Peru. Besides exotic plants, animals and people, the author captured his colleagues and certain manifestations of the social atmosphere at that time. This part of the archive is a significant fragment that it is somehow „dislocated“ from the logic of the remaining material. Records from Peru make a substantial part of this found collection. How connects Alpine panorama at sunset with Machu Picchu?

Image: the archive of Mr. Blau; Idea: Alexandra Moralesová; Dramaturgy & processing: Labo Doble/Alexandra Moralesová, Georgy Bagdasarov; Voice over: Georgy Bagdasarov,
Manfred Schwaba; Sound: Jiří Rouš/Petr Zábrodský; Assistent: Anna Ouřadová


 mit Unterstützung der Kulturförderung des 8. Bezirkes

Screening series filmkoop Vienna I/V.



Ferahfeza (Ships) by Filmmaker Elif Refiğ.
There will be a Q&A with director Elif Refiğ after the screening.

30.04.2016, 19 Uhr
filmkoop wien
Wickenburggasse 15/3/1B, 1080 Wien

The filmkoop Vienna started a screening series and invites international artists and filmmakers to present their works to a broader audience in our cinema. 

Elif Refiğ: born in Istanbul 1978. Studied film at Bosphorus University and Columbia University in New York.

Film Ships/ Ferahfeza: 96 min. / fiction / color / S16 mm / 2012 (projection: digital)

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=-Av8yb7fJdM

Film Synopsis: 
20-year-old Ali works with his strict father Raif and hard-working friend Kismet as a ship supplier for the shipyards and harbors of Tuzla, Istanbul. While constantly watching departing ships, Ali dreams of a better life elsewhere. He slacks off at his job and as he goes through life fulfilling his father’s demands, he keeps looking for the signs that will lead him to a more satisfying life. While trying to see the city from a different angle on the hill where he hangs out with Kismet, Ali gets on top of a tower and notices a ship graffiti on the wall across from him. Ali considers this as an important sign and decides to find the person who made the graffiti. He strongly believes that this person is meant to accompany him on his quest to the far away lands.

mit Unterstützung der Kulturförderung des 8. Bezirkes






filmkoop wien goes East-Coast


Wir freuen uns sehr, diesen Frühling einige unserer Filme in Kanada und den USA zu zeigen.



Filmkoop Wien-Trailer von Stefanie Weberhofer 

Im Rahmen des 2. Ibrida*Pluri Festivals in Montréal präsentieren wir gemeinsam mit dem Kollektiv Groop*Index ein Programm innovativer Kurzfilme. Dabei steht die Verwendung experimentellen Film-Techniken im Vordergrund.

21. April 2016 - Ibrida*Pluri Festival, Montréal

Untitled - Antoinette Zwirchmayr
House and Universe - Antoinette Zwirchmayr
Pasetti - Rosa John
Des Films Ende - Sybille Bauer
Very personal point of view - Alina Tretinjak
Take me to Pemberley - Daniela Zahlner
It's a dance - Viktoria Schmid
Pushing it - Renato Unterberg - Stefanie Weberhofer & Renato Unterberg
Aufgelöst - Stefanie Weberhofer
Chapeau! - Guillermo Tellechea

https://it-it.facebook.com/events/769475956515635/
http://www.groopindex.com/



Auf Einladung der kanadischen Filmemacherin Madi Piller zeigen wir ausgewählte Arbeiten im CineCycle, Toronto.Das Programm gibt einen Überblick über das aktuelle, analoge Filmschaffen junger, österreichischer Avant-Garde-Filmemacherinnen. In Kooperation mit MONO NO AWARE wird eine weitere Vorführung des Programms in New York stattfinden. 


27. April 2016 - "Young Austrian Avant-Garde Film" CineCylce, Toronto

2. Mai 2016 - "Young Austrian Avant-Garde Film" MONO NO AWARE, New York City
Golan - Viktoria Schmid
Water from Grain - Josephine Ahnelt
Untitled - Antoinette Zwirchmayr
Apanhar Laranjas / Picking Oranges - Sílvia das Fadas
Handmade - Magdalena Pfeifer
Cinématographe - Rosa John
Wortgefecht - Magdalena Pfeifer
Ferragosto - Alina Tretinjak
Look how beautiful the light moves - Stefanie Weberhofer
The Pimp and his Trophies - Antoinette Zwirchmayr
https://www.facebook.com/events/597261210431812/
http://www.super8porter.ca/CineCycle.htm


http://mononoawarefilm.com/special-engagements/connectivity-through-cinema-young-austrian-avant-garde/

We need Synchro!


Die Insolvenz der Synchro Film, Video & Audio GmbH geht uns, der filmkoop wien, äußerst nahe. Es ist daher wichtig mitzuteilen, was die Synchro bedeutet.

Nicht nur für kleine Film-Communities wie uns, sondern für das gesamte Filmland Österreich ist die Synchro mehr als ein Unternehmen für Postproduktion. Die Synchro ist das letzte Kopierwerk Österreichs und somit der letzte Ort, an dem Filmmaterial professionell entwickelt, bearbeitet und kopiert werden kann. Das Kopierwerk ist für das Filmschaffen essentiell. Eine Schließung wäre nicht nur das Ende des Unternehmens, sondern das Ende einer gesamten Ära.

Als Verein zur Förderung unabhängigen Films sind wir der Meinung, dass die Synchro und ihre Analog-Abteilung weiter bestehen muss. Wir stellen uns hier nicht gegen das Digitale – wir sind davon überzeugt, dass beide Medien gleichzeitig existieren können, jedoch sollte Film für eine "Filmindustrie" wenigstens eine Möglichkeit bleiben.

Österreich ist mit seiner traditionsreichen, unabhängigen Filmszene weltweit anerkannt und es gibt einen talentierten Nachwuchs, der mit analogem Film arbeitet und international geschätzt wird. Wir brauchen die Synchro.

hands on film - Workshop @ YOUKI Filmfestival




                                                      Stills aus dem Workshopfilm - 
                                       Ausgangsmaterial war der Schullehrfilm "Sicher zu Schule"

Das Vermittlungsprogramm 'hands on film' von Olena Newkryta und Viktoria Schmid ist aufgrund seiner sehr starken Nachfrage auch in diesem Jahr wieder fixer Bestandteil des YOUKI-Festivalprogramms. Die Teilnehmer_innen lernen die Praxis des so genannten „handmade-film" kennen. In verschiedenen Stationen können die Schüler_innen das 16mm-Filmmaterial per Hand bemalen, zerschneiden, einfärben, bearbeiten. Der direkte, kreative Kontakt mit dem Filmmaterial zeigt spielerisch auf, wie Film durch eine Serie von Einzelbildern entsteht.


www.youki.at



Super8 Workshop für Interessierte

neue Super8 Workshops
Die filmkoop wien, Verein zur Förderung des unabhängigen Films, bietet diesen Sommer erneut Super8-Workshops an. Das Ziel der Workshops ist es, einen Überblick über das Medium Super8 zu gewinnen und zu lernen mit dem Material, den Kameras und den Projektoren richtig zu arbeiten. Es wird kein Vorwissen benötigt. Am Ende des Workshops werden die WorkshopteilnehmerInnen den gesamten Ablauf vom Arbeiten mit analogen Filmmaterial - vom Einlegen des Films in die Kamera, über das eigenständige Entwickeln in der Dunkelkammer, bis zum Projizieren auf der Leinwand - kennen gelernt haben. 

Die TeilnehmerInnen werden im Zuge des ersten Termins eine allgemeine Einführung in das Arbeiten mit analogen Filmmaterial bekommen, dabei steht der richtige Umgang mit Kameras und dem Material im Vordergrund. Danach haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit selbstständig zu filmen.

Beim letzten Termin dreht sich dann alles um das eigenständige Entwickeln des Filmmaterials in der Dunkelkammer und das anschließende Projizieren des eigenen Films auf der Kinoleinwand. Am Schluss des Workshops können die KursteilnehmerInnen dann ihren fertigen Film mit nach Hause nehmen. 


Super8 FARBE
8. Juli 2015, 19-21 Uhr
10. Juli 2015, 9-20 Uhr
Unkostenbeitrag € 70,00
+ Filmmaterial € 35,00


Super8 SCHWARZ/WEISS
9. Juli 2015, 19-21 Uhr
11. Juli 2015, 9-20 Uhr
Unkostenbeitrag € 70,00
+ Filmmaterial € 40,00



Anmeldung
Schicke bitte eine e-mail an info@filmkoopwien.at mit dem gewünschten Workshop. Wir antworten dann mit einem e-mail in dem alle Details zum betreffenden Workshop zu finden sind. Zusätzlich wird das e-mail unsere Kontodaten enthalten, auf das dann der Unkostenbeitrag von 70,00 zu überweisen ist. Sobald wir die Unkosten auf unserem Konto haben, gilt die Anmeldung als vollständig. Aus organisatorischen Gründen können wir Stornierungen nur bis zum Ende der Anmeldungsfrist entgegennehmen. Danach fällt eine Stornogebühr an. Die Workshops finden in den Räumlichkeiten der filmkoop wien statt. Jedes Equipment, welches für den Workshop benötigt wird (z.B.: Super8-Kameras, Entwicklungsspulen, ...), wird von der filmkoop wien für die Dauer des Workshops kostenlos zur Verfügung gestellt. Ebenfalls ist der Preis der benötigten Entwicklungs-Chemikalien im Preis inkludiert. Das Filmmaterial muss extra vor Ort bezahlt werden. 
Anmeldung bis spätestens 6. Juli 2015.

Wir freuen uns auf euch!

Mountain Time




Taylor Dunne and Eric Stewart are artists currently living in Colorado (USA). They share an affinity for 16mm filmmaking, they use photochemical processes as a means to explore the interconnectedness of time, history and the landscape. They are currently collaborating on a film investigating the history of uranium mining and nuclear weapons testing in the American Southwest.


Wake 
Eric Stewart. 2014. 8 min. b&W. silent. 16mm
Fe
Eric Stewart. 2012. 3 min. b&w. silent. 16mm.
MAYDAY 
Eric Stewart. 2012. 3 min. Colour. sound. 16mm transferred to video.
Harbour (prelude) 
Eric Stewart. 2015. 16mm. color. sound
Obar 
Taylor Dunne. 2008. 13min.Color. Sound.Super 8 transferred to DV.
Panorama Point 
Taylor Dunne. 2013. 4min. Color. Silent
Corn Mother 
Taylor Dunne. 2012. 6min. Color. Silent.Super 8 blown up to 16mm.
KATAH­DIN 
Taylor Dunne. 2014. 34min. Color. Sound.16mm transferred to HD.



Filmenthusiasts, come by!
30th June, 7pm
filmkoop wien,
Wickenburggasse 15/3/1b
free entry

kommende Analogfilm-Events



Filmafficionadas und Filmafficionados haltet euch fest! Es wird eine wilde Woche!


28. Mai 2015 - 19:00 Uhr, filmkoop wien
Video meets Film 2 - Filmsscreening mit anschließendem Gespräch
Ein weiteres Mal werden spannende Filme im Kino der filmkoop wien präsentiert. Darunter auch die Wien-Premiere des Puppen-Animationfilms Soleils Welt.
facebook-Seite

30. Mai 2015 - 19:00 Uhr, Setzkasten Wien
Nullstelle im Setzkasten - Ausstellung, Performance, Konzert und Installation
Unsere Freunde im Setzkasten präsentieren eine 16mm-Loop-Installation von Madi Piller, Jakob Gnigler, Stefanie Zingl und Stefan Voglsinger. Aber es gibt noch mehr: Es folgt eine analoge Projektorperformance zu einem Live-Konzert und eine Fotoausstellung.
facebook-Veranstaltung

, METRO Kinokulturhaus
CinemaSessions - Filmscreening mit Live-Vertonung
Josephine Ahnelts Werke werden im Rahmen des Vienna Independent Shorts gezeigt und live von Philipp Quehenberger vertont. Must see!
VIS

nur noch bis 30. Mai 2015 - 22:00 Uhr, Asifakeil, Quartier 21
Film on Film - Ausstellung
von Madi Piller. Dringende Empfehlung!
ASIFA

31. Mai 2015 - 20:30 Uhr, Donaukanaltreiben, Das Werk
Konzert und Analog-Visuals
Broken Tree-O mit Visuals von FRAMER
Donaukanaltreiben

3. Juni 2015 - 22:00 Uhr, ARGEkultur, Salzburg
Konzert mit Live-Visuals
Renato Unterberg bespielt die Ohren der Salzburger in der ARGEkultur zum Summer Opening. Stefanie Weberhofer entführt die Augen des Publikums in eine bunte Super8-Welt. Sehenswert. Hörenswert.



3 Nominierungen für den Hubert-Sielecki-Preis 2015

(c) Stefanie Weberhofer

Wir freuen uns sehr, dass heuer drei unserer Mitglieder für den Hubert Sielecki Preis nominiert sind.
Cana Bilir-Meier mit Semra Ertan
Viktoria Schmid mit It’s a dance
Stefanie Weberhofer mit Aufgelöst

Cana Bilir-Meier portraitiert in ihrem Wettbewerbsfilm die deutsch-türkische Dichterin Semra Ertan, die sich 1982 als Zeichen gegen den Rassismus selbst verbrannte.

Mit Szenenfragmenten aus einer 90er-Jahre Coming-of-Age-Fernsehsehrie legt Viktoria Schmid die stereotype Inszenierung jugendlicher Identitätssuche offen. Herrlich grellbunte, aus abgebrochenen Downloads resultierende Pixelstafetten zersetzen das Videobild – sowohl Ton als auch Narration befindet sich im Zustand fortschreitender (Selbst-)Auflösung.

Bei Stefanie Weberhofers Beitrag tritt das Leben von Film an sich in den Vordergrund. Das verwendete16mm-Filmmaterial muss die, zuvor durch ein Mikroskop abgefilmten Prozesse, nun selbst durchleben.

Wir freuen uns, wenn ihr vorbeikommt!
Dienstag, 19. Mai 2015
19:00 Uhr
Stadtkino im Künstlerhaus,
freier Eintritt


spätere Anmerkung: der Preis für besten Poetry-Film gestiftet von Linda Christanell ging an Cana Bilir-Meier für ihren Film Semra Ertan. Wir gratulieren und freuen uns mit.

Facebook-Event
Hubert Sielecki Preis

Josephine Ahnelt bei den Vienna Independent Shorts



(c) Josephine Ahnelt
 
CinemaSessionsLive: Philipp Quehenberger & Josephine Ahnelt

, METRO Kinokulturhaus 75 min

Er zählt seit vielen Jahren zu den versiertesten Musikern in Österreich. Und sie hat schon in jungen Jahren einige Filme von zeitloser Schönheit geschaffen. Bei den CinemaSessions, der Stummfilm-Vertonungsreihe des Filmarchiv Austria in Kooperation mit VIS, treffen Philipp Quehenberger und Josephine Ahnelt erstmals aufeinander. Beider Werk zeichnet sich durch künstlerische Spontanität in Verbindung mit handwerklichem Perfektionismus aus, das sich nicht an strikte Genregrenzen hält oder leicht einordnen lässt. Quehenberger erhob in seiner Laufbahn Hardcore, Metal, Jazz und Elektronik zu seiner Spielwiese, Ahnelt dreht vorwiegend mit Super-8-Material und verarbeitet ihre subtil-poetischen Bilder von meist jugendlichen Lebenswelten und Sehnsuchtsorten anschließend selbst. Beiden KünstlerInnen ist ein unverkennbarer Stil zu eigen – entsprechend darf man sich auf die Live-Vertonung, eine stumme Weltpremiere Ahnelts und das anschließende Solo-Konzert Quehenbergers freuen.

In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria